Semesterfoto
Gemeinschaft

Wir gründen während der Studienzeit Freundschaften, die lange über diese hinaus gehen. Unsere Gemeinschaft besteht aus Menschen aller Generationen und verschiedener Berufe. Deshalb ist sie so vielseitig und bietet immer Gelegenheit für Interessantes. Wir sind keiner bestimmten politischen Meinung oder Weltanschauung verpflichtet.



Wir kennen bei unseren Mitgliedern keine nationalen Grenzen. Wir haben deutsche, argentinische, koreanische, polnische, oder ungarische Corpsbrüder. So kommen viele unterschiedliche Persönlichkeiten, Meinungen und Geschichten in unserer Gemeinschaft zusammen.

Universität Erfolgreiches Studium Wir unterstützen uns gegenseitig beim Studium und lassen uns von älteren Corpsbrüdern mit Studienerfahrung helfen. Wir veranstalten Seminare, Mathe-Nachhilfekurse oder treffen uns zur Gruppenarbeit. Neben einem schnellen und erfolgreichen Studium haben wir aber auch noch den Blick über den eigenen Tellerrand. Im Berufsleben ist interdisziplinäres Denken gefragt, genauso wie Sozialkompetenz, Organisationstalent und sicheres Auftreten. Fähigkeiten, die an der Uni nicht gelehrt werden. Wir trainieren unsere Corpsbrüder genau darin und helfen ihnen so entscheidend bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit.

Fuchs Werdegang Die Reise beginnt als Fuchs. Die Fuchsenzeit ist eine Art gegenseitige Probezeit, in der es ausreichend Gelegenheit gibt, sich das Corps und alle seine Eigenarten genau anzuschauen. Ist die Probezeit beiderseits vorbei, wird der Fuchs zum aktiven Corpsburschen. In dieser Position ist er für den aktiven Betrieb mitverantwortlich und übernimmt verschiedene Aufgaben innerhalb des Corps. Mit fortschreitendem Studium wird die Zeit für das Corps immer knapper, weshalb dann der Status des inaktiven Corpsburschen (iaCB) folgt. Dieser steht den Jüngeren nur noch beratend zur Seite. Nach dem Studienabschluss und Eintritt ins Berufsleben wird man Alter Herr. Alte Herren besuchen die Veranstaltungen des Corps und untersützen ihre jungen Corpsbrüder im Studium und bei der Suche nach Praktika und Job.

Geschichte Corpsgeschichte Gegründet wurde unser Corps als „Farbentragende freie Vereinigung Bavaria“ am 5. Dezember 1886 im Paulaner Thomasbräu in der Calwerstraße. Dieses Lokal existiert heute noch und wird noch immer gerne von unseren Corpsbrüdern besucht. Der Name Bavaria wurde nach der Heimat von fünf der insgesamt sechs Gründer gewählt. Der sechste Gründer kam aus der Rheinpfalz, hieß aber Bayer. Die sechs jungen Studenten wählten die bayrischen Landesfarben als Erkennungszeichen, weshalb wir heute unser hellblau-weiß-dunkelblaues Band tragen. Als Wahlspruch wurde: „Freiheit, Freundschaft, Ehre“ gewählt.

Die Chargen

Chargen
Die Chargen

Die Chargen sind so etwas wie der Vorstand eines Vereins. Sie werden immer für ein Semester gewählt und haben unterschiedliche Aufgaben. So ist der Senior quasi der „Vorstandsvorsitzende“, der das


Corps leitet, der Consenior für Veranstaltungen und den Fechtbetrieb verantwortlich und der Subsenior der Schriftführer. Dann gibt es noch den Nachwuchsbeauftragten, der im Corps Fuchsmajor heißt.

Die Füchse

Die Aktiven

Die Inaktiven